top of page

Legeleistung und Eiqualität beim Sachsenhuhn und Deutschen Zwerg-Langschan



EIP-Projekt mit internationaler Publikation abgeschlossen

Mit einer Veröffentlichung in der Fachzeitschrift „Journal of Applied Poultry Research“ fand das EIP-Projekt „Sachsenhuhn“ an der HTW Dresden seinen Abschluss. Im Projekt wurde das Leistungsvermögen von zwei alten, einheimischen Hühnerrassen in Aufzucht und Legeperiode unter Feldbedingungen geprüft, um deren Wachstums-, Schlacht- und Legeleistung sowie die Eiqualität zu evaluieren. Insgesamt zeigte die Studie, dass die Legeleistung der einheimischen Rassen zwar deutlich geringer ist als bei Legehybriden, dass aber eindeutige Vorteile in Bezug auf die Eizusammensetzung und Tierschutzindikatoren wie den Gefiederzustand zu verzeichnen sind. In weiterführenden Studien und beim Einsatz einheimischer Hühnerrassen in extensiven bäuerlichen Produktionssystemen sollten die beobachteten Leistungsunterschiede zwischen den Farbenschlägen und Züchterherkünften Berücksichtigung finden.


Die genannte Veröffentlichung ist somit die zweite wissenschaftliche Schrift im Projekt, die der internationalen Gemeinschaft der Geflügelwissenschaftler zugänglich gemacht wurde. Vorher wurden bereits die Ergebnisse der Brut, Aufzucht und Schlachtung der Junghähne publiziert. Beide Manuskripte in englischer Sprache finden Sie hier (Links).


Veterinary Medicine Sci - 2022 - Freick - Incubation characteristics gr...cs and
.pdf
PDF herunterladen • 4.65MB

1-s2.0-S1056617123000314-main
.pdf
PDF herunterladen • 2.63MB

Eine ausführliche Darstellung der Projektergebnisse in deutscher Sprache ist außerdem im Abschlussbericht verfügbar (Link).

Abschlussbericht_EIP Sachsenhuhn
.pdf
PDF herunterladen • 2.95MB

In einem aktuellen EIP-Projekt an der HTW Dresden mit dem Leipziger Rassegeflügelzüchterverein, dem Sächsischen Rassegeflügelzüchterverband und dem Landwirtschaftsbetrieb Rump/Dresden-Ockerwitz als Projektpartner wird die Leistung der Dresdner und Zwerg-Dresdner geprüft. Zusätzlich finden im Hinblick auf eine mögliche höhere Resilienz alter, einheimischer Hühnerrassen Untersuchungen zur Endoparasitenlast statt. Im Sinne einer nachhaltigeren Nutzung über mindestens zwei Legeperioden wird außerdem ein Mauserkonzept bei Rassehühnern unter Tierwohlaspekten erprobt. Weitere Informationen finden Sie hier: Dresdnerhuhn: HTW Dresden (htw-dresden.de)



Comments


Übersicht
bottom of page